Montag, 19. Februar 2018

Fertig: Oberteil nach einem Schnitt von 1940!


Ein Pullover nach einem Kleiderschnitt aus der Modenschau Nr. 332 von 1940.

Der Schnitt ist eigentlich als Kleid gedacht, aber hat als solches nicht so recht überzeugt. Nachdem aber die Anpassungen eigentlich gelungen waren, habe ich es gekürzt und schonmal als Pullover genäht. Die Schleife habe ich dieses Mal zum Wohl meiner Broschensammlung weggelassen.


Im Gegensatz zum letzten Pullover habe ich dieses Oberteil ein paar cm länger gemacht - für mich ein wenig gewöhnungsbedürftig, aber im Zweifel kann ich es ja noch kürzen oder reinstecken. Insgesamt soll es aber halt ein warmes Teil für das Frühjahr und den Winter sein.

Außerdem habe ich die Falten in den Ärmeln nicht mehr so stark abgenäht. Leider fehlt es an einem Einsatzpunkt für die Ärmel, sodass ich sie eher nach Gefühl einsetzen musste.


Der Stoff ist aus dem wunderbaren Stoffladen um die Ecke, aber ehrlich gesagt hatte ich keine Ahnung, was für ein Stoff das sein soll - er fühlte sich geeignet hat und so kaufte ich ihn. Er ist auf einer Seite flauschig ange(g)raut und auf der anderen Seite sind schwarze Schlingen sichtbar. Ich bin ja nicht so bewandert in dehnbaren Stoffen, aber das müsste so ein Sommersweat sein?


Der Ausschnitt ist entsprechend dem Schnittmuster vorn leicht erhöht und hat einen selbstgemachten Beleg bekommen. Belege sind nicht schwierig. Man nimmt einfach den Oberteilschnitt, kopiert die Kragenlinie und fügt mindestens 5cm nach innen hinzu bzw. ich mache es meistens so, dass es gut zu versäubern ist und sich angenehm legen kann.

Die beiden Belegteile (je Vorder- und Rückenteil) habe ich verstärkt, zusammengenäht und an der äußeren Kante versäubert - innen ist es nicht nötig und macht nur die Nähte dick. Die vordere Mittelnaht habe ich einfach ab einem Punkt offen gelassen und den Beleg gegengenäht, die Rundungen eingeschnitten und den Beleg verstürzt (also nach innen gewendet). Anschließend die Nahtzugabe versäubert und dabei den Beleg mitgefasst. Den Beleg habe ich mit wenigen Handstichen an der Schulter und in der hinteren Mitte angenäht.

Der Kragen hat nun genau soviel Stand, dass er ein wenig absteht, aber er ließe sich mit einer Brosche auch legen. Belege sind immer eine schöne und saubere Variante für Kragen.


Wegen dem großen Körbchen hat das Oberteil natürlich eine FBA bekommen - insgesamt vier Abnäher je Seite und dann noch eine geschwungene Linie in der vorderen Mitte formen die Brust aus.

Auch wenn der Stoff dehnbar ist, sitzt ein gut passendes Oberteil immer besser. Entsprechend viel Stoff muss bei einem großen Körbchen an den Seiten durch Abnäher weggenommen werden.

Weil ich es eine aparte Möglichkeit finde, habe ich den Brustabnäher, der sich bereits im Armloch befand, verwendet und diesen dann auf drei Abnäher aufgeteilt. Ich mag den strahlenförmigen Effekt - wie man einen Abnäher aufteilt, könnt ihr hier lesen.

Dazu kommt dann noch der Taillenabnäher, der über die Taille hinaus auch noch Richtung Hüfte für einen körpernahen Sitz sorgt.

Hinten gibt es ebenfalls zwei Taillenabnäher für den gleichen Effekt.


Der Rock hatte nach dem Bürotag schon ein wenig Falten und Knitter geschlagen und bräuchte besonders am Saum mal wieder ein bisschen Dampf, aber er wird gern getragen und passt zu vielem. Hier hatte ich ihn schon zusammen mit dem anderen Pullover gezeigt.  


Ich bin sehr glücklich mit dem neuen Pullover, aber nun werde ich lieber für den Frühling nähen - vom Winter habe ich genug! Wie findet ihr denn mein letztes Winterstück?

Kommentare:

  1. Ein wunderbares Oberteil, welches perfekt sitzt. Du nutzt das Kuschelige des Sweatstoffes und nähst aber einen gut sitzenden Pullover und kein weites (um nicht zu sagen sackiges) Sweatshirt draus. Toll, und ich bin begeistert wie nützlich sich die vielen Abnäher machen, obwohl der Stoff ja bereits dehnbar ist. Liebe Grüße von Ina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank! Es trägt sich auch sehr bequem - so ein bisschen Jogginghose für obenrum :)

      Löschen
  2. Toll, wie du den Schnitt für dich umkonstruiert hast. Er passt perfekt!
    LG Monika

    AntwortenLöschen
  3. Ein sehr schöner Pulli, gefällt mir ausgesprochen gut. Ich mag die Kombination aus Sweat und Vintage-Schnitt. Als Kleid wäre mir der Schnitt zu overdressed, aber als Pulli mit dem Rock zusammen ist er echt toll. LG Manuela

    AntwortenLöschen