Samstag, 25. Juni 2016

Hemdbluse von 1940!


Hemdblusen, so versichern die Moderatgeber der 40er und 50er Jahre immer wieder, gehören zu den unverzichtbaren Kleidungsstücken jeder Frau. Sie sind schick, unaufdringlich und lassen sich sehr gut kombinieren. Höchste Zeit also für einen Hemdblusenschnitt füt mich - am besten für mehrere Blusen nacheinander.

Meine Wahl viel auf den obigen Schnitt aus Praktische Damen- und Kindermode Heft 12 1940. Es handelt sich genau genommen um eine Westenbluse, aber macht man die vordere Mitte gerade und lässt das Gürtelteilchen weg, dann hat man die Hemdenbluse. 


Für den ersten Versuch habe ich mir einen ganz einfachen grünen Baumwollstoff ausgesucht - der passt wunderbar zu meinen neuen Schuhen, die ich genau genommen aber erst in knapp 2 Wochen zu meinem Geburtstag bekomme.. aber es wäre doch eine Schande, wenn ich dann nichts zum Anziehen zu diesen Schmuckstücken hätte. Heute also Abpausen und Probemodell machen [sicherlich auch eine FBA machen] und dann hoffe ich, dass ich bis zum Geburtstag fertig sein werde.

Im Straßenbild sieht man normale Hemdblusen ja nur noch selten und meistens eher als Geschäftskleidung - tragt ihr solche Stücke noch in der normalen Freizeit?

Donnerstag, 23. Juni 2016

Happy Pink Flamingo Day!


Heute mal nichts mit Nähen, sondern mit Federvieh und zwar dem kitschigsten von allen..


Diese Flamingos sind nicht nur aus Plastik, pink und putzig, sondern auch echte Prominenz in der Kitschabteilung. Und so konnten wir es uns nicht nehmen lassen, uns auch ein Pärchen anzuschaffen. Ich finde, es macht sich ausgesprochen gut zwischen Farn und dem [übrigens selbstgebauten] Grill.


So richtig ernst kann man den von Savetheflamingos.org ausgerufenen Pink Flamingo Day sicherlich nicht nehmen, aber ist doch ein schöner Anlass um unsere neuen Rasenbewohner herzuzeigen.


Es handelt sich um einen originalgetreuen Nachbau der in 1957 von Don Featherstone gefertigten Skulpturen und sie gewannen 1996 sogar den IG Nobelpreis für Kunst. Auch dieser Preis ist sicherlich nicht ganz ernst zu nehmen, aber ernst sind wir oft genug, also wen kümmert das?


Übrigens gibt es angeblich mehr Plastikflamingos als echte weltweit - kein Wunder, schließlich wurden Millionen Plastikflamingos produziert. Ob unser Pärchen nun dafür sorgt, dass es zumindest in Deutschland mehr Plastikflamingos als echte Flamingos gibt ist nicht bekannt.. aber durchaus möglich.


Und so wünsche ich euch einen unbeschwerten Pink Flamingo Day und einen herrlichen Sommertag. Mögt ihr eigentlich diese Flamingos oder seid ihr klassischer mit Gartenzwergen unterwegs?

Dienstag, 21. Juni 2016

Ein Hawaiihemd wie von Alfred Shaheen!


Es ist vollbracht und ich habe das erste Herrenhemd ohne viel Schwierigkeiten beendet. Der Schnitt Simplicity 4760 machte seinem Namen alle Ehre und war wunderbar einfach zu nähen!

Das Schwierigste war tatsächlich der korrekte Zuschnitt - besonders von der vorderen Mitte und der Brusttasche, die man hier nicht mal so richtig sieht, aber das Ergebnis kann sich doch sehen lassen!


Der Stoff ist eine Neuauflage des berühmten Designers von Hawaiihemden Alfred Shaheen - Genaues hatte ich hier schon berichtet.


Das Hemd bot sich wegen der Einfachheit auch sehr für Kappnähte an - die hatte ich zuvor noch nie gemacht, aber sie gefallen mir äußerst gut, denn alle Teile sind robust genäht und gleichzeitig in sich selbst versäubert. 


Den ersten Tragetest hat das Hemd wunderbar überstanden und der Liebste ist sehr glücklich damit - da könnten noch ein paar Hemden folgen, aber erstmal gibt es noch die passende Shorts dazu. Wie findet ihr das Hemd?

[verlinkt beim Creadienstag]

Sonntag, 19. Juni 2016

Souvenir für den Sommer - Zwischenstand!

 
So hängt der Sommerrock gerade an der Puppe und ich muss leider sagen, dass er mir gar nicht gefällt - nicht von der Sache her, sondern eher an mir. Zu verspielt, zu mädchenhaft, zu unruhig. Ich weiß nicht, ob ich mir noch die Mühe mache ihn zu säumen und gar noch zu füttern oder ob ich ihn [erstmal] in einer Kiste verstaue und lieber etwas anderes nähe..

Mittwoch, 15. Juni 2016

Fertig: Einfaches Blusentop!


Hier nun also das einfache Blusentop an mir - gar nicht so einfach das gute Stück in einer für mich eher ungewohnten Farbe zu kombinieren. Aber nach anfänglicher Skepsis gefällt es mir zusammen mit "Souvenir" mit Falten und Segelschiffen und dem alten Strohhut doch sehr gut.


Das Blusentop ist ein massiv gekürzter Schnitt von 1980, aber ich denke in der Kombination wird es meinen kleinen zeitlichen Ausrutscher wohl nicht verraten. Ansonsten war es einfach und schnell zu nähen. Die Abschlüsse sind mit Gummibändern gearbeitet, sodass es keinerlei Verschlüsse brauchte - nur der untere (Gummi)Bund ist nicht breit genug geworden und so knickt sich darin das Gummiband etwas ein.


Der schwarze Baumwollstoff ist leicht zu handhaben, unauffällig gemustert und wirkt ein bisschen wie Seersucker. Gekauft habe ich den Stoff für kleines Geld direkt für ein Sommertop, das die Verbindung schafft zwischen meinen schwarzen Schuhen und den bunten Röcken, aber auch einen schmalen Rock oder eine Caprihose kann ich sicherlich gut dazu tragen.

Lediglich dass das Oberteil aufgrund des losen Gummibundes immer wieder macht, was es will, und dass ich vergessen habe vorne etwas mehr Länge zuzugeben, stört mich ein wenig. So bilden sich hier und da ein paar Beulen oder Unregelmäßigkeiten, aber dafür ist das Top unheimlich bequem.


Trotz allem bin ich zufrieden, aber es wird wohl nicht so viele weitere Ausflüge in die 80er Jahre geben - allein die Heftaufmachung löst doch immer wieder Verwirrung bei mir aus. Und nun bin ich sehr gespannt wie ihr das Blusentop findet.

[verlinkt beim MeMadeMittwoch & B wie Blusentop bei #12Letters]

Dienstag, 14. Juni 2016

Einfaches Blusentop!

Ich wünschte mir ein ganz unkompliziertes Top für den Sommer. Kurz genug für meine hochgeschnittenen Röcke, bequem und angenehm zu Tragen und zu Waschen. Ein bissen wie die junge Dame rechts aus Beyers Handarbeit 05/1950, aber nicht ganz so bauchfrei.


Nachdem die 40er Jahre und 50er Jahre solchen kleinen Blusentops aber für meine Größe nicht vorsehen, habe ich einen Ausflug in ein für mich sehr ungewöhnliches Jahr gemacht und einen Schnitt von 1980 genäht.


So ist das manchmal auf dem Flohmarkt - es ist verfügbar, es ist günstig und naja, ein oder zwei Sachen wird man daraus schon nähen können und so befinden sich exakt 4 Hefte aus den 80er Jahren in meinem Schrank. Eine Minderheit, aber hier überraschend hilfreich. Was als Kleid anmutet sind eigentlich eine Bluse und ein Rock, die ganz nach der damaligen Mode ein bisschen auf Folklore machen wollen. 


Ich habe schwarzen Baumwollstoff mit leichter Struktur gewählt. Ich habe die Bluse gekürzt, aber ansonsten ohne Änderungen runtergenäht. Zum ersten Mal habe ich so richtig mit Gummibändern gearbeitet und das ging ganz hervorragend - naja, außer bei dem Gummibund unten. Da habe ich den Tunnel etwas zu knapp bemessen und nun knickt das Gummiband ein. Beim Ausschnitt und den Ärmeln ist mir das aber nicht mehr passiert und ich kann darüber hinwegsehen.


Das Top trägt sich super, allerdings bin ich es nicht so recht gewohnt, dass der Stoff am Gummiband entlang macht, was er will - aber daran werde ich mich sicher noch gewöhnen. Nun gilt es noch gute Kombinationsmöglichkeiten zu finden, aber ansonsten ist das Blusentop doch recht süß geworden, oder was meint ihr?

[verlinkt beim Creadienstag]