Donnerstag, 28. August 2014

Erinnerung: Getrödelt, Gefunden, Gefreut!

Die Zeit vergeht wie im Flug und so haben wir am Montag schon wieder den Ersten im Monat - nämlich schon September! So gibt's dann am Montag natürlich auch wieder Getrödelt, Gefunden, Gefreut! Und? Schon die erste Weihnachtsdeko ertrödelt? Oder was sonst? Seid ihr dabei?

Dienstag, 26. August 2014

Der Stoff aus dem Märchen gemacht werden.

Stoff

Praktische Mode 1954 Ich reiche euch nochmal den Stoff nach, den ich für das Kleid nutzen möchte - es handelt sich um eine blutrote Viskose, dessen Farbton hier gut getroffen ist. Die eine Seite ist eher glatt und weich, die andere etwas rauer und matt - fast wie Kreppsatin, aber nicht so glänzend. Für eine Viskose ein eher schwerer Stoff, der aber trotzdem hübsch schwingt.

Ich habe mir auch nochmal Gedanken gemacht, ob ich etwas hinzufügen will - Pailletten, Spitze oder Chiffon. Aber es soll ein wirkliches Alltagskleid werden - so eines mit dem ich auf der Arbeit auch Akten herumtragen und ausbilden kann. Ich bleibe also nur bei diesem einen Stoff und spare mir aufregende Details für andere Kleider auf.

Heute pause ich den Schnitt ab und mache mich ans Probestück, aber vorab stellt sich schonmal die Frage: Welche Seite soll denn eigentlich nach außen? 

Ich tendiere fast zur rauen Seite, weil das wahrscheinlich wilder aussieht und ich dann nicht auf Fadenlauf achten müßte, also den doch recht teuren Stoff ideal nutzen könnte, aber vielleicht lieber die glatte damit es etwas majestätischer wird? Mhm.. welche würdet ihr nehmen?
[verlinkt beim Creadienstag]

Samstag, 23. August 2014

Ein Kleid wie im Märchen #2

Beim letzten Treffen hatte ich geklagt, dass sich Märchen so schlecht alltagstauglich machen lassen, aber hatte dennoch eine ziemlich konkrete Idee was ich möchte - nochmal zur Erinnerung:

Ich will etwas Dramatisches, ich will ein düsteres Gefühl, ich will den Hauch von Gefahr, ich will die böse Königin, ich will ein Kleid für den Herbst und ich will es in Blutrot.. und alltagstauglich.

Ich habe auch tatsächlich einen blutroten Viskosestoff gekauft. Ich hatte Glück, habe das letzte Stück ergattert und ein paar cm umsonst dazu bekommen, außerdem war der Stoff wegen ein paar eingewebten Fäden, die ich alle restlos entfernen konnte, als zweite Wahl gekennzeichnet. Dennoch hatte der Stoff seinen Preis - 19 Euro pro Meter habe ich bezahlt. Das hat aber seinen Grund, denn der Stoff ist für Viskose ungewöhnlich schwer und fühlt sich sehr hochwertig und griffig an. Ich glaube, dass der Stoff ideal für den Herbst ist. Außerdem habe ich am Ende wahrscheinlich noch etwas Stoff übrig und mache daraus vielleicht noch eine Jacke oder ein Cape oder Ähnliches.

Aber euch interessiert sicherlich das Kleid. Ich habe sehr lange mit mir gehadert, hatte mich entschieden und dann wieder verworfen, irgendwo zwischen Drama und Alltag konnte ich mich nicht festlegen. Alles was nach der bösen Königin aussah, konnte ich mir nur schwerlich im Supermarkt oder auf der Arbeit vorstellen. Ein wundervolles schmales Kleid war perfekt für den Stoff, aber sah so gar nicht märchenhaft aus. Ich habe mir also überlegt welche Elemente ich gern möchte und welche zu meinem Alltag passen - ein Kompromiss muss her!

Ich möchte einen schwingenden Rock, denn enge Rockteile hatte ich schon in den letzten Kleidern, ich möchte ein Miederteil und der Stoff ist perfekt für Faltenlegung. Lange Ärmel sind zwar toll für Mantelkleider, aber der Stoff ist nicht warm genug um damit auf eine Jacke verzichten zu können und auf der Arbeit stören mich lange Ärmel, also lieber kurze. Und so führte mich mein Weg zu diesem Kleid:
Rotes Kleid der 50er Jahre

Nicht besonders gefährlich und dramatisch, aber der blutrote Stoff wird da einiges an Farbintensivität beigeben und dann mit dem richtigen Beiwerk schaffe ich ein hoffentlich düsteres, königliches Outfit!

Kleid der 50er Jahre

Der Schnitt ist aus der Praktische Mode Juni 1954 aus dem Stapel, den ich hier ergattert hatte. Die Anleitung ist wie immer knapp, denn es gibt keine. Und so werde ich auf jeden Fall eine Probekleid nähen müssen! Eigentlich wollte ich heute anfangen das Kleid abzupausen, aber ich bin mit meinem letzten Kleid noch nicht ganz fertig geworden und hatte mir ja fest vorgenommen nichts mehr anzufangen, solange etwas anderes auf die Vollendung wartet. Also muss das Kleid noch einen Moment warten und ich gehe zurück an die Nähmaschine.

Was haltet ihr von dem Kleid? Zu nett? Zu brav? Oder wittert ihr ein bisschen Drama?
 [verlinkt bei Nix für Lemminge]

Freitag, 22. August 2014

Farben!

Eine gut organisierten Garderobe besteht neben einigen Einzelstücken vor allem aus kombinationsfreudiger Kleidung - wichtig sind dabei auch Farben*. Denn nur wenn die Farben miteinander harmonieren, dann kann man auch mit weniger Kleidung stets gut aussehen.

Welche Farben uns am besten kleiden hängt mit unseren Genen und dem Erscheinungsbild von Haar, Haut und Augenfarbe ab. Warme Farben, kühle Farben - ich möchte dazu gar nicht viel sagen, da ich davon keine Ahnung habe, aber Michou hat hier eine wundervolle Reihe dazu geschrieben. Außerdem war sie so freundlich mir bei meiner Einstufung zu helfen, sodass ich nun weiß, dass ich ein Sommertyp bin. Ich kann daher alle Beerentöne, dunstiges Blau und  pudrige Töne tragen.

Einige Farben ließen mich im ersten Moment etwas schlucken - besonders die zarten Rosétöne. Andere Farben wie Kirschrot, Aubergine oder auch das Vanillegelb sind da schon eher mein Fall. Und so kaufe ich inzwischen nur noch nach meiner Farbenpalette - besonders auf Schwarz zu verzichten ist dabei nicht nur ungewohnt, sondern auch ganz schön schwierig! Ist euch mal aufgefallen, dass die normalen Läden voll sind mit schwarzer Kleidung? Egal ob Abendkleid oder Alltagsklamotte, ob Stoffe oder Beiwerk, man kann dem Schwarz nur schwerlich entkommen!

Das Einkaufen nach so einer Palette hat aber auch einen ganz entscheidenden Vorteil: Alle Farben passen zusammen. Da alle Farben kühl sind und einen blaustichigen Unterton haben, harmomieren sie alle miteinander - je nachdem wie ähnlich die Farben einander sind, kann es auch mal langweilig wirken oder etwas zu grell, aber immer harmonisch! So holt man mit weniger Kleidung mehr aus der Garderobe heraus und es wird auch einfacher Beiwerk wie Schuhe, Hüte oder Handschuhe zu kombinieren. 

..übrigens: Nie mehr als drei Farben gleichzeitig tragen! Ich kenne diese Regel vor allem aus der Herrenmode, aber sie gilt aus meiner Sicht auch für Damen, denn auch wir wollen nicht zu bunt wirken (von fröhlichen Sommerkleidern mal abgesehen). Dabei sind Farben der gleichen Farbfamilie gemeinsam zu betrachten. Beispielsweise eine dunkelrote Strickjacke zu kirschrotem Rock (= Farbe 1), mintfarbene Bluse (= Farbe 2) und graues Hütchen (= Farbe 3). Würde man dazu nun noch einen blauen Gürtel kombinieren, kann sich sicher jeder vorstellen, dass das dann zusammengewürfelt wirkt.

Kauft oder näht ihr auch nach eurer Farbpalette? Kennt ihr die überhaupt? 
_____________________________________________________________________________________

* Wie angekündigt steigt das Abenteuer Kleiderschrank nochmal ganz neu ein, daher kommen auch Beiträge wie zur Farbpalette nochmal. Ich weiß, dass viele von euch dieses Thema hier schon kennen und verfolgt haben, aber der Vollständigkeit wegen muss es nochmal sein und mir hilft es auch das zu verinnerlichen.

Mittwoch, 20. August 2014

Der Herbst und der Lederhandschuh.

Draussen stürmt es und wird merklich kühler - es lässt sich nicht leugnen, dass der Herbst unterwegs ist. Damit wir darüber aber nun nicht zu traurig sein müssen, ein paar wundervolle Dinge, die der Herbst mitbringt: Der Duft von Laub, Kürbissuppe und in der Garderobe Pelze, Hüte und Handschuhe!

Und weil neben den Hüten auch die Handschuhe ein inzwischen fast vergessenes modisches Beiwerk sind und weitestgehend nur noch ein praktisches Dasein in der Winterschublade fristen müssen, gehen wir mal lieber in die 40er und 50er Jahre zurück, wo Handschuhe noch zu jedem guten Auftritt gehörten. Am liebsten gleich in Kombination zB mit dem Hut oder auch den Schuhen, runden Handschuhe ein Outfit wundervoll ab. Sie sorgen für ein bisschen Drama und können so unheimlich wandelbar sein: zarte Spitzenhandschuhe für den Sommer, lange Handschuhe zum Abendkleid, Lederhandschuhe für einen Ausflug mit dem Auto..

..übrigens: zu Beginn der Verbreitung von Automobilen waren die Materialien und die Technik noch nicht so benutzerfreundlich. Die Lenkräder aus Holz oder Bakelit leideten unter schwitzigen Hände und auch die Griffigkeit fehlte. Dazu kam die schwere Lenkung und störrische Schaltung, sodass Lederhandschuhe beim Autofahren damals nicht nur hübsch, sondern vor allem praktisch waren.

Aber zurück zum Handschuh an sich, denn bislang gab es auch in meiner Garderobe nur ein paar schwarzer Herbsthandschuhe, die weder besonders spannend noch hübsch waren. Aber das hat sich nun geändert und so möchte ich euch meinen neusten Flohmarktfund zeigen.
Abenteuer Kleiderschrank 
LogoHerrliche Lederhandschuhe in Grau und Beige mit kleinen gestanzten Pünktchen und einem kräftigen Rot im Detail. Sie sind noch nicht besonders alt, aber ganz wunderbar gefertigt, passen perfekt und ich finde sie äußerst charmant. Für nur 3 Euro habe ich sie nach hause getragen und auch die Verkäuferin war sehr froh, als ich ihr versicherte, dass ich die Handschuhe auch tragen werden!

Nun brauche ich nur noch ein Paar passende Schuhe - oder am besten gleich zwei! Und einen ganzen Stoß Kleider noch dazu, aber das wird sich bestimmt einrichten lassen. Und ihr? Tragt ihr Handschuhe, die nicht (nur) einem praktischen Zweck dienen? Handschuhe als modischer Hingucker oder nur für warme Finger?

Montag, 18. August 2014

Und das habe ich heute an.. #2


Outfit, Share in Style
Der Sommer neigt sich dem Ende macht eine Pause. So richtig kalt ist es noch nicht und so trage ich heute zum Einkaufen neben einer kleinen gestreiften Bluse von H&M, eine mintfarbene Caprihose von C&A vom letzten Jahr und meine geliebten roten Sandalen von Blowfish. Dazu ein paar rote Ohrringe aus dem Trödelladen für einen Euro.
Ich habe keine Ahnung mehr, was die anderen Sachen mal gekostet haben, aber von den Schuhen habe ich ein zweites Paar im Schrank - wie neu und für nur 13 € (inkl. Versand) günstig erkreiselt.
[verlinkt bei Share-in-Style]