Mittwoch, 4. September 2019

Fertig: Burda Jacke 104 aus 08/2012

Die vermutlich unförmigste Jacke, die ich jemals genäht habe: Meine Kastenjacke #104 aus der Burda 08/2012.


Im Heft präsentiert sich die Jacke mit Nietengedöns am Ärmel, was für mein Empfinden etwas zu dominant ist, weil es wenig Raum für andere Interpretationen lässt. Aber da ich ohnehin fast ausschließlich auf die technische Zeichnung schaue, hat mir die Jacke trotzdem gefallen. Der Schalkragen, die lose Form, die Ärmellänge haben mich angesprochen und an die gerade Jacken der 50er Jahre erinnert.
Den letzten Ausschlag gab schließlich, dass die Jacke mit relativ wenig Stoff auskommt, denn ein boucléartiger, eher fester Strickstoff aus Wolle und Viskose wollte gern eine Herbstjacke werden und der war aber leider nur ein Reststück und knapp bemessen.


Wie (fast) immer nähte ich ein Probemodell zum Überprüfen der Passform, aber auch um die "Drachenkeilärmel" zu testen - ehrlich gesagt hatte ich den Begriff vorher noch nie gehört, aber Burda nutzt ihn öfters. Es handelt sich um überschnittene Ärmel, die durch die Seitenteile ähnlich einem Zwickel zusätzliche Form bekommen - spannend und sieht man nicht so oft. Also habe ich aus einer Viskosewebware mit etwas Elasthan, die sich trotz der unterschiedlichen Zusammensetzung dem Boucléstrick sehr ähnlich verhält, ein Probeteil genäht.


Da der Schnitt bei Burda nur bis Kleidergröße 44 geht, habe ich den Schnitt zwei Nummern auf Kleidergröße 48 hochgradiert. Das Probeteil saß auf den ersten Versuch relativ gut - nun muss man zugeben, dass überschnittene Ärmel und die lose Form natürlich viel verzeihen und so musste ich nur in der vorderen Mitte etwas Länge für die Brust zugeben. Und so wurde das Probeteil kurzerhand um Belege ergänzt und ist nun das Futter der Jacke. Für die Ärmel habe ich allerdings normalen Futtertaft verwendet, damit ich nicht ständig an der Kleidung hängen bleibe und weil der Probestoff ohnehin dafür nicht mehr gereicht hätte.


Der Schnitt ist der Bildernähkurs der Ausgabe und entsprechend etwas ausführlicher erklärt und bebildert. Allerdings muss man trotzdem zugeben, dass Burda sich bei den Formulierungen manchmal etwas sperrig anstellt. Kurz gesagt wird das Seitenteil zunächst am Vorderteil angebracht und danach das Ärmelteil und dann genau andersrum, also mit dem Ärmelteil beginnend, beides am Rückenteil angenäht, bevor dann die Achselnaht geschlossen wird. Wenn nun die Achselnaht, also diese zwischen Seitenteil und Ärmel geschlossen wird, würde ich empfehlen dies in zwei Schritten jeweils von der Mitte aus zu nähen. Der Ärmel ist etwas zu schmal, um die Naht gerade zu legen und in einem Rutsch zu schließen. Das Wichtigste dabei ist - wie bei allen Arten von Zwickel - sehr genau zu nähen.


Da der Oberstoff nicht mehr reichte, habe ich für die Belege einen Reststoff vom Frühlingskostüm, von dem auch der Rock ist, verwendet und einen Aufhänger hinzugefügt. An der Ausschnittkante habe ich die Nahtzugabe am Beleg angesteppt, damit es sich nicht aufplustert und schönen Stand erhält. Bei der Schulternaht habe ich ein Nahtband mitlaufen lassen, damit der Stoff sich dort nicht ausdehnt.


Die Jacke bleibt verschlusslos, aber lässt genug Platz, um sich auch ein bisschen einzumummeln. Ich arbeite im Büro und habe das Glück nicht auf öffentliche Verkehrsmittel und zugige Bahnsteige eingewiesen zu sein, sodass ich eher eine Jacke brauche, mit der ich in der Mittagspause mal schnell in den Stoffladen huschen kann, ohne draussen zu erfrieren oder drinnen den plötzlichen Hitzetod zu sterben. Beides scheint mit der Jacke gut verhindert werden zu können!


Das Futter oder besser gesagt die Belege an der vorderen Mitte sind wohl einen Hauch kürzer als der festgelegte Saum und stört ein wenig den Fall - das ist mir allerdings erst auf den Fotos aufgefallen. Eventuell werde ich den Saum nochmal einen Zentimeter weiter umschlagen müssen - was meint ihr?


Die Bluse zur Jacke ist nach dem üblichen Hemdblusenschnitt von 1940. Viel zusagen gibt es dazu nicht, ich habe die Bluse schon diverse Male genäht und werde sie vermutlich nun auch nochmal in vanillegelb nähen, weil das so gut zur Jacke passen würde.


Insgesamt ließ sich die Jacke gut nähen und ich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis! Sie ist genauso geworden, wie ich es mir vorgestellt und gewünscht habe und auch wenn ich Kleidung sonst sehr figurnaher trage, mag ich das Tragegefühl. Ein nach unten hin schmaler werdender Rock würde dem Gesamtbild noch ganz gut tun, aber die Jacke wird mich trotzdem schon jetzt durch den Alltag begleiten!


[verlinkt beim MeMadeMittwoch]

Kommentare:

  1. Boah, so eine schöne Jacke mit spezieller Schnittführung.
    Da geh ich mal in die Bücherei und gucke, ob die das noch haben.
    Da passt bei dir einfach alles, stzilistisch ist das ja eh dein Ding. :)

    AntwortenLöschen
  2. Zauberhaft! Mir gefällt die schöne Bluse zu dem Rock unglaublich gut. Der Schnitt ist einfach "Deins" und diese Farbe ist toll. Die Jacke mit den kürzeren Ärmeln finde ich sehr charmant, das passt wirklich gut zu Deinem Stil. Den Schnitt könnte ich mir auch in einer "mutigen" Farbe vorstellen. LG Kuestensocke

    AntwortenLöschen
  3. Das ist wirklich eine praktische Jacke zum schnell mal Überziehen.
    Grüßle Bellana

    AntwortenLöschen
  4. Ganz große Klasse!
    Ich fand den Schnitt schon immer schön und würde ganz bestimmt auch keine Nietenärmel nähen wollen, : ) und bin nun sehr begeistert von deiner schönen Version und deinem tollen Styling rund um die Jacke.
    LG von Susanne

    AntwortenLöschen
  5. Die Bluse lässt mich ja Jubeln, aber die Jacke ist auch wirklich toll, zusammen gibt das ein geniales Ensemble ab! Das Futter der Jacke, bzw die Innenansicht ist so so toll, du solltest immer mit aufgeklappter / ausgebreiteter Jacke rumlaufen!!! LG Sarah

    AntwortenLöschen
  6. Wow, sehr tolle Jacke gefällt mir gut. Super schönes Teil, ich wünsche Dir ganz viel Freude damit. Lieben Gruß Sylvia

    AntwortenLöschen
  7. An diesen Jackenschnitt kann ich mich überhaupt nicht erinnern, d.h. er ist mir bisher in keiner Weise aufgefallen. Umso mehr bin ich überrascht, was für eine schöne Jacke Du mal wieder gezaubert hast: Schlichter Schnitt, tolles Material , einfach Klasse. Gefällt mir ausgesprochen gut.
    Den Saum würde ich zuerst nochmal bügeln und versuchen, den Fall in Griff zu bekommen. Wenn nicht besser wird nochmal öffnen und neu einschlagen. Das lohnt sich.
    Liebe Grüße
    Susan

    AntwortenLöschen
  8. Das gefällt mir sehr gut. Das Innenfutter hat ein besonders schönes Muster!
    LG Ilora

    AntwortenLöschen
  9. Dein Outfit sieht toll aus. Fein dass du die Probejacke als Futter nutzen konntest. Die bezogenen Knöpfe an der Bluse mag ich sehr.

    LG, Heike

    AntwortenLöschen
  10. Das ist wirklich frappierend, wie sehr der moderne Schnitt in deiner Interpretation nach 50er Jahre aussieht. Den habe ich im Heft einfach überblättert. Und schöne Schuhe sind das!

    AntwortenLöschen