Sonntag, 27. Januar 2019

Schlafwickler selbst nähen!

Locken im Schlaf? Ohne Hitze, ohne Chemie und ohne viel Aufwand? Klingt eigentlich ziemlich gut und daher habe ich mir aus einem alten Bandana, also einem einfach Baumwolltuch, selbst ein paar Schlafwickler genäht.


Die Schnittaufstellung war das Komplizierteste.

Die Länge hat sich bei mir so ergeben. Da das Bandana 50x50cm groß war, habe ich eine Länge von 25cm gewählt, aber es würden auch 20cm gut funktionieren.

Die Breite war da schon schwieriger, denn erstmal musste der richtige Umfang für hübsche Locken gefunden werden. So startete ich mit einer Breite von 13cm und näherte mich dann an. Das Ergebnis ist nun fast um die Hälfte reduziert. 7cm sind die Schlafwickler zunächst breit, werden dann der Länge nach gefaltet, so dass nur eine breite Seite offen bleibt abgenäht und gewendet. Bei einer Nahtzugabe von 1cm auf zwei Seiten bleibt schlussendlich eine Breite von 2,5cm. Dann werden an der geschlossenen Breitseite nochmal 1,5cm abgenäht - da kommen dann die Druckknöpfe hin, mit denen die Wickler geschlossen werden. Ausgestopft mit Füllwatte wird dann noch die offene Seite mit 1,5cm abgenäht und die Druckknöpfe per Hand (oder mit einer Zange) angebracht.

Die Schlafwickler werden ins feuchte Haar eingedreht, mit den Druckknöpfen geschlossen und über Nacht getragen, während die Haare trocknen. Durch den Stoff und die Füllwatte sind die Schlafwickler so weich, dass sie beim Schlafen nicht stören.

Bilder von der Anwendung und vom Ergebnis muss ich erst noch schuldig bleiben, weil ich das nicht mehr geschafft habe, aber reiche ich nach.

Kommentare:

  1. Ist das eine coole Idee! Spannend, was sich alles nähen lässt.
    Liebe Grüße
    Ines

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Anne, "Was zur Hölle ist ein Schlafwickler?" habe ich eben noch gedacht. Aber das hast Du ja ganz toll erklärt. Eine feine Idee. Vielleicht brauche ich Locken, wenn wir bald mal Swing tanzen gehen, der Göttergatte und ich? Die Idee ist jedenfalls gemerkt, und auf Deine Tragefotos bin ich gespannt. :-D lg, Gabi

    AntwortenLöschen
  3. Irre, ich wusste gar nicht, dass so was heute noch aktuell ist. Bin auf die Lockenbilder gespannt. Beswingte Grüße
    Ute

    AntwortenLöschen
  4. Das erinnert mich an meine Teeniezeit, da wollte ich immer Locken haben und habe mir dann irgendwelche Plastikröllchen in die Haare gewickelt und ganz unbequeme Nächte gehabt. Das hier sieht schon viel gemütlicher aus. Sehr gute Idee.
    LG Mirella

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ha, das kommt mir bekannt vor! Die Bandanas verbinde ich genau mit dieser Zeit, da gab es sie in allen Farben in irgendwelchen Kramläden zu kaufen.
      Eine schöne Idee!

      Löschen
  5. Auch ich bin auf die Tragebilder sehr gespannt bzw. auf die Locken, nachdem Du so viel Feldforschung betrieben hast. Ich kenne so etwas nur aus The Marvelous Mrs. Maisel. Vielleicht probiere ich es für eine Party Mal aus. Füllwatte hätte ich noch... Lustige Idee. LG Manuela

    AntwortenLöschen
  6. So was kannte ich bisher nicht, Deine Beschreibung macht Sinn.
    Solche Tücher verwende ich gerne für Patchwork, gibt es auch in hellblau.
    LG Ute

    AntwortenLöschen
  7. Tolle Idee. Auf die "Nachher"-Bilder bin ich gespannt, das wäre was für meine Kinder.
    Liebe Grüße, Kathrin

    AntwortenLöschen
  8. Danke für deine Anleitung. Ich werde mir auch diese Wickler nähen.
    LG Brigitte

    AntwortenLöschen