Samstag, 16. Mai 2015

Anleitung: Nahtstrümpfe selbst machen!

Im Nachgang zu dem kleinen Bericht über Strümpfe von gestern möchte ich euch heute zeigen wie ich meine Strümpfe selbst mit einer Naht verziere.

Früher hatten Strümpfe aufgrund des Herstellungsprozesses stets eine Naht in der hinteren Mitte des Beines. Heutzutage werden Strümpfe und Strumpfhosen rund gewirkt, sodass es keiner Naht mehr bedarf, aber gerade wenn man die Mode der 40er und 50er Jahre mag, dann gehört die Naht dazu. Nun gibt es durchaus Strümpfe mit Naht zu kaufen, aber diese sind meist recht teuer und nur in wenigen Farb- und Größenvarianten zu bekommen. Und so bietet es sich an die Naht einfach selbst zu machen!
 

Für eine Nahtstrumpfhose benötigt man nur wenige Dinge: Eine Strumpfhose, die Overlockmaschine sowie dreimal Garn in der gewünschten Farbe, außerdem das Bügeleisen, das Bügelbrett und eine Schere.
Zunächst wird die Strumpfhose an der hinteren Mitte des Beines ordentlich geplättet. Bei stark geknitterten Strümpfen geht das am besten, wenn ihr sie zuvor ein paar Minuten getragen habt, damit das Material die Beinform übernimmt und dann bügelt ihr von der Ferse bis zum Höschen.

Die Overlockmaschine stellt ihr auf einen Dreifadenstich bei kleinster Stichlänge und am besten mit Rollsaum ein und dann näht ihr damit an der gebügelten Falz entlang. Dabei haltet ihr die Strumpfhose gespannt, aber nicht zu straff und führt sie möglichst genau am Messer vorbei. 

Das wiederholt ihr natürlich auch mit dem zweiten Bein, schneidet losen Enden knappkantig ab und schon ist eure Strumpfhose fertig und sollte an der Naht ungefähr so aussehen.

 
Der Bruch zwischen der hautfarbenen Strumpfhose und der schwarzen Naht ist natürlich sehr extrem, aber das könnt ihr ja ganz nach eigenem Geschmack entscheiden. Auch ansonsten sind euren Vorlieben keine Grenzen gesetzt: Ihr könnt die Art und Farbe des Strumpfes und der Naht bestimmen, die Naht innen oder aussen am Strumpf ansetzen und es lassen sich sowohl Strümpfe als auch Strumpfhosen mit der Naht zieren. Hübsch gefaltete Strumpfhosen braucht ihr natürlich nicht vorher in Form tragen, aber ich nehme wirklich die billigsten Strumpfhosen und die sind ja stets lieblos in kleine Papppackungen gestopft. Wieviele Paar Strümpfe ihr braucht verrät euch übrigens diese charmante Werbung von 1957.

Da die Naht nicht ganz so flexibel ist wie der restliche Strumpf kann es passieren, dass sich in Bewegung ein paar kleine Falten zB in der Kniekehle bilden, aber ich kann euch beruhigen, denn die echten Nylons waren auch nicht so elastisch wie unsere Elasthanstrümpfe und haben ebenfalls Falten geworfen.

Ach, und selbst das Messer hat der Strumpfhose nicht geschadet, aber man sollte es natürlich lieber vermeiden. Und wer eine ganz genau bebilderte Anleitung sucht, der wird bei der wundervollen Ingrid (Couterette) fündig.
 
Wie findet ihr meine Naht? Wäre das auch etwas für euch oder mögt ihr die Naht nicht? Oder kauft ihr eure Nahtstrümpfe vielleicht auch einfach lieber anstatt euch diese Mühe zu machen?

Kommentare:

  1. Ich finde es total cool und probiere das einfach mal aus. ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Clever! Schade, dass ich keine Overlock habe, sonst würde ich es bestimmt ausprobieren. Liebe Grüße, Zuzsa

    AntwortenLöschen
  3. Tolle Idee!
    Sollte das nicht auch mit einem engen Zick-Zack gehn?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gute Frage - es wird dann natürlich sehr schwierig die Falz genauso so zu treffen, dass weder etwas übersteht noch die Naht zu schmal wird. Die Fäden der Overlock umschlingen da besser. Aber grundsätzlich müsste das auch gehen.

      Löschen
  4. Eine tolle Idee. Ich bin ja nicht so die Strumpfhosenträgerin, weil ich einfach zu selten Rock oder Kleid trage. Aber wenn mir an Strumpfhosen etwas gefällt, dann ist es eben genau diese Naht. Das ist einfach sexy, aber ohne aufdringlich zu sein. So eine Naht zeichnet schön den Verlauf der Beine nach.
    Gut zu wissen, dass man das auch selber machen kann. Wie Du ja bereits erwähnt hast. Stümpfhosen mit Naht sind recht teuer.
    Lieben Gruß
    Angie

    AntwortenLöschen
  5. Wenn man Papier unter die Strumpfhose legt, könnte das auch mit ner normalen Nähmaschine gehen. Wundervolle Idee übrigens, ganz herzlichen Dank!

    AntwortenLöschen
  6. This is a great tip! To think something so small can make such a difference :) The seam really add visual interest, and I always find the plain modern pantyhoses lack "something". Love the look of seamed stockings, quite sexy ;)

    AntwortenLöschen
  7. Das hätte ich nicht gedacht, dass das so einfach zu bewerkstelligen ist. Wer weiß, vielleicht brauche ich jetzt doch auch mal eine Nahtstrumphose... LG mila

    AntwortenLöschen
  8. Wie wunderschön! Probiere ich, Danke Dir!
    Liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
  9. Wow! Und mal ganz nebenbei es sieht noch besser aus als die Nahtstrümpfe, die man beispielsweise für 5 bis 7 Euro bei C&A bekommt ;)

    AntwortenLöschen
  10. Gute Idee. Das reizvolle daran ist aber, dass die Naht endlich nicht mehr schwarz sein muss ... ich möchte ja am liebsten eine hautfarbenen Naht in meinem hautfarbenem Strumpf ... die Marke, die ich bezahlbar gefunden habe platzt mir doch leider recht schnell vom Popo.

    AntwortenLöschen
  11. Super Idee! Und schicker als die Naht meiner Großmutter: sie und ihre Schwester hatten kein Geld für Strümpfe, wollten aber nicht strumpflos tanzen gehen, also malten sie sich die "Naht" auf die nackten Beine :-)

    AntwortenLöschen
  12. Hey, bin gerade auf deine Seite gestoßen, da ich als Swingtänzerin auf der Suche nach Strumpfhosen mit Naht gewesen bin. Mir gefällt's hier sehr gut, werde regelmäßig vorbei schauen!

    AntwortenLöschen
  13. Lieben Dank für die tolle Anleitung! Ich stehe total auf diese Nahtstrumpfhosen, obwohl mein Kleidungsstil weit von den 40ern/50ern entfernt ist. Ich werde das sicherlich mal testen!
    Liebe Grüße Nadine

    AntwortenLöschen
  14. Ich frag mich nur ob die Strumpfhose das aushält und nicht Laufmaschen bekommt

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also ich hatte bisher noch keine Laufmaschen und es hielt alles (auch wenn ich versehentlich etwas abgeschnitten habe). Das Gewirk wird ja nicht beschädigt, sondern 'nur' durchstochen - im Zweifel könnte man eine Mikrotexnadel versuchen.

      Löschen