Dienstag, 3. November 2015

Praktikus Modenblatt für die Hausfrau 01/1950


Mode 1950


Die immerwährend auf Wechsel und neue Einfälle bedachte Mode überrascht uns auch im neuen Jahr mit überaus kleidsamen und reizvollen Ideen. Freilich, umstürzend Neues wird sie kaum bringen, sondern auf Vorhandenem klug und weitschauen weiterbauen. Nun möchten wir auch Sie ein wenig hinter den Vorhang schauen lassen, der Uneingeweihten noch alles Neue sorgfältig verbirgt. Die Fachleute arbeiten und planen seit langem angestrengt, um zu gegebener Zeit eine Fülle schöner Modelle vor Ihnen ausbreiten zu können. Und Sie, liebe Leserin, sollen das das für Sie Passende auswählen, denn für jedes Alter, jeden Geschmack hält die Mode entzückende Schöpfungen bereit.

In den kommenden Monaten wird Ihnen im Straßenbild vor allem das Kostüm begegnen, wobei Sie die neue Linie überraschen wird. Man bevorzugt nämlich das "kleine Kostüm". das soll nicht bedeuten, daß das klassische Schneiderkostüm völlig aus dem Modebild verschwindet, aber es muß sich gefallen lassen, dass daneben eine neue Linie auftaucht, eine legere Form mit stark blusiger Rückenparte über einem eng zusammengenommenen Gürtel. Der Rock muß eng sein zu diesem Stil, ist aber seitlich geschlitzt oder geknöpft, um die nötige Schrittweite zu geben. Die Mäntel sind alle sehr weit und salopp geschnitten, werden aber auch mit Gürtel getragen. Die großzügig-flächige Linie wird an diesen Modellen nur unterbrochen und interessanter gestaltet durch aparte Taschenformen und gut geschnittene, dekorative Kragen.

Die Kleider zeigen sich einfach im Schnitt, aber sehr ansprechend und kleidsam. Das strenge Wollkleid bevorzugt den engeren Rock, während leichte Stoffe unbedingt gewisse Weite verlangen. Daher wird man auch am Sommerkleid nicht auf die beschwingt-graziöse Linie des weiteren Rocks verzichten können.

Aber bis dahin ist noch lange Zeit, zerbrechen Sie sich jetzt noch nicht den Kopf darüber, es genügt, wenn Sie das Ihrem Praktikus beswingtem Allerlei überlassen.











 

Nach dem November und Dezember 1949 zeige ich euch auch noch schnell das Heft aus Januar 1950. Und damit ihr auch wisst, was es im Jahr 1950 neues im Straßenbild zu sehen gibt, habe ich den kleinen Auszug dazu einmal schnell abgetippt. So steht einem beschwingt-graziösen Kleidungsstil nichts mehr im Wege.

[verlinkt beim Creadienstag]

Kommentare:

  1. Das sind wunderschöne Modelle!
    So eine Jacke, wie auf dem 2. Bild hatte mir meine Oma genäht, als ich ein junges Mädchen war , sie war ockergelb mit schwarzen riesigen Knöpfen ...:O)
    Der Schlafanzug ist auch klasse!
    Ich wünsch Dir einen wunderschönen und glücklichen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße , Claudia ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, ich freue mich immer sehr, wenn da alte Erinnerungen geweckt werden - und die Jacke kann ich mir sehr gut in so einem ockergelb vorstellen! Das sah bestimmt allerliebst aus :)

      Danke, liebe Claudia, das wünsche ich Dir auch und wie schön, dass Du mitliest und immer so nett kommentierst!

      Löschen
  2. So schöne Modelle! Nr. 166 gefällt mir sehr gut, aber 161 ist auch ein Traum!
    Ich bin gespannt, was du daraus nähst.
    Und ich bin erstaunt, wie kurz die Röcke an Karneval sind.

    Ganz herzliche Grüße
    Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, hattest Du es züchtiger erwartet? :) ..oder wegen der Temperaturen an Karneval?

      Löschen
  3. Wunderbare Schnitte! Grossartig! Mir gefällt der weite Mantel (mit dem Karomuster) von Seite 3 besonders gut. Mit einem festen Gürtel im Rücken wird die Weite dann auch gebändigt und sieht sehr schick aus... LG, Nicole

    AntwortenLöschen