Sonntag, 6. September 2015

Zuckerschädel als Nadelkissen!

Neulich schon zeigte ich euch den kleinen, bestickten Zuckerschädel und war nicht ganz sicher, was daraus werden sollte. Ich habe mich nun doch für das Naheliegende entschieden und ein Nadelkissen daraus gemacht. Einfach noch eine Rückseite aus dem Filz ausgeschnitten und dann mit Überwendlichstich beides verbinden. Kurz vor dem vollständigen Zusammennähen, noch schnell mit Watte ausstopfen und fertig.
Kaum ausgestopft hat der Kleine schon ein neues Zuhause bei einer lieben Freundin gefunden.

Und weil das alles so gut funktioniert hat, konnte ich nicht widerstehen und habe gleich noch ein Nadelkissen gemacht - diesmal mit Bart!
Ich kann nun nicht versprechen, dass es der letzte Schädel ist - sie sind süß, vielfältig und so schnell gemacht, dass ich mich kaum zügeln kann. Aber was soll ich nur mit so vielen Nadelkissen?

Kommentare:

  1. Die sind ja witzig geworden! Wenn du weiterstickst finden sich bestimmt begeisterte Abnehmer. Falls deine Freundinnen und Verwanten alle schon beglückt sind, wie wäre es z.B. mit einer Verlosung Ende Oktober? Zum Día de Muertos. Ich mag diese n Brauch sehr er ist soviel freudvoller als unser Totensonntag der eigentliich nur traurig ist. Vor ein paar Monaten habe ich mit der kleinen Rübe eine Doku über den Día de Muertos gesehen. Sie war sehr fasziniert und hätte jetzt zu gerne so einen Zucker- oder Schokoschädel.
    Mexikanische Dekore und Muster mag ich sehr. Allein die bestickten Trachten. Wunderschön.
    Liebe Grüße und schönen Sonntag
    Jennifer

    AntwortenLöschen
  2. Och, ich würde einen nehmen ;)!

    Liebe Grüße
    Silke

    AntwortenLöschen
  3. Nadelkissen ist wirklich eine hervorragende Verwendung fürs Schädelchen - zuckersüß! :D

    AntwortenLöschen