Sonntag, 1. März 2015

Getrödelt, Gefunden, Gefreut! #24

Es ist der Erste im Monat und damit begrüße ich euch ganz herzlich: Willkommen zu Getrödelt Gefunden Gefreut! 

Worum geht's? Trödelei! Genauer gesagt um alle alten Schätze bis rund 1980, die ihr im Laufe des letzten Monats ertrödelt habt oder - falls es ein sehr glückloser Monat war - sonstwie nochmal besonders in der Hand hattet. Es muss nicht der Flohmarkt um die Ecke sein - es trödelt sich auch wunderbar in Secondhandläden oder im Internet. 
Wie kann ich mitmachen? Einfach einen Beitrag auf Deinem Blog veröffentlichen, diesen Beitrag in der Liste unten verlinken und fertig.
Was muss ich beachten?  Toll wären ein paar Hintergrundinformationen zum ertrödelten Stück: Was ist es? Wo hast Du es her? Was hat es gekostet? Wieso genau dieses Stück?

Und bitte verlinkt doch diesen Beitrag in eurem Post, damit auch andere hier her finden. Mehr Infos findet ihr hier und jetzt geht's los!

Ich habe schon mal einen kleinen Auszug aus meinem Schätzchen gezeigt und bin sicher, dass einige es gleich erkannt haben - ich habe einige neue Hefte für das Frohnesystem ergattert.
 
Soweit erstmal nichts Ungewöhnliches - obwohl man sich schon fragen könnte, ob es Sinn macht Schnittmuster einer Zuschneidesystems zu horten, das ich bisher nicht mal ausprobiert habe. Nun waren das aber nicht irgendwelche Hefte, sondern solche der späten 30er Jahre, also auch nicht häufig zu finden.
 
Wunderschöne Kleider, liebevolle Mäntel und hübsche Jäckchen bestimmen das Modebild der Hefte und Sammelalben und obwohl nicht ganz meine bevorzugte Zeit so finde ich doch viele Modelle, die ich ohne Zögern ausprobieren würde.
Und man muss nun einmal sagen, dass ich eben auch eine Sammlerin bin - das mag euch bislang noch nicht aufgefallen sein, aber die ansehnlichen Heftstapel belegen dies und bei einem Preis von 30 Euro konnte ich nicht widerstehen. Dafür flatterten 3 Modellalben aus 1935/1936 sowie 3 Modellhefte samt Schnitthefte von 1937-1939 ins Haus. In den Modellalben waren die Schnittmuster noch direkt auf die Rückseite der Modelle gedruckt, aber die anderen Hefte sind - wie auch später üblich - unterteilt.

Im Jahr 1936 hat übrigens ein Modellalbum 10,- Reichsmark gekostet. Bei sechs vollständigen Heften macht das bei mir heute einen Schnitt von 5,- Euro pro Heft und ich bin damit wirklich sehr zufrieden. Ich habe mir nun natürlich vorgenommen auch etwas daraus zu nähen, aber erstmal bin ich gespannt, was ihr zu meinem Schätzchen sagt und was ihr gefunden habt.

Kommentare:

  1. Oh, wie schön. Die Modellbilder sehen wirklich wundervoll aus und die Schnittbilder wirken erstaunlich übersichtlich^^ Da kann dich doch wirklich nichts mehr aufhalten, etwas nachzunähen, oder? Wann geht's los? XD

    AntwortenLöschen
  2. Ich warte schon ganz ungeduldig auf deinen Erfahrungsbericht ... irgendwie bin ich zu zappelig für jede Art von Schnittsystem, finde sie aber dennoch total faszinierend. Und als Inspirationsquelle sind die Hefte allemal großartig. Ganz wunderbar finde ich das Ensemble auf dem zweiten Modellbild ganz außen, das weiße Kleid mit dem Blümchenbolero(?). Würde ich auf der Stelle nachnähen! Liebe Grüße und vielen Dank, dass du jeden Monat diese Aktion organisierst, ist mittlerweile eine meiner Liebsten :) Liebe Grüße, Zuzsa

    AntwortenLöschen
  3. Die Hefte hatte ich gestern auch in der Hand, wirklich sehr schöne stücke. Aber ich habe mir verboten mehr zu Kaufen bevor ich nicht wenigstens ein Teil genäht habe. Nicht das ich mich gut an sowas halten könnte^^
    Lg Nicole

    AntwortenLöschen
  4. Yeah, stimmt ja, der 1. März ist heute - das habe ich bei dem herbstlichen Regenwetter da draußen fast auf Morgen verschoben ...
    Da muss ich gleich mal die bilder im Photoshop bearbeiten und posten ...

    AntwortenLöschen
  5. Die Hefte sehen toll aus ... Ich horte daoch auch Magazine, mit Schnittmustern und bin nicht grade als Scheiderfee bekannt. Immer schön weiterhorten und gut drauf aufpassen. :)

    AntwortenLöschen
  6. Was für ein Stapel! Und was für schöne Schnitte.Habe einen Pantographen zu Weihnachten bekommen, leider ein wenig kaputt, aber ich hoffe ich kann das reparieren. Das erste Heftchen hab ich auch schon gekauft, daher hoffe ich, bald in die Technik einsteigen zu können.
    Falls du bald etwas daraus nähst, ich bin sehr gespannt! Von der Passform hört man ja doch viel Gutes.
    Ich schreib dann noch schnell meinen Post zuende und komme zurück zur Linkparty :-)

    AntwortenLöschen
  7. Ich kenne mich, zu meiner Schande, mit der Näherei nicht aus - aber die Hefte gefallen mir *lach*
    als "alter" Sammler von allem Möglichen auch kein Wunder ;)

    Liebe Grüße und eine schöne neue Woche wünsche ich Dir
    Björn :)

    AntwortenLöschen
  8. Mir geht es wie Björn - kein Händchen für Handarbeiten. Dafür liebe ich aber alles Alte aus Papier und finde die alten Handarbeitshefte sehr interessant. Da hätte ich mit Sicherheit auch "zugeschlagen".

    Liebe Grüße
    Martina

    AntwortenLöschen
  9. Ganz klares: Ja! Es macht Sinn Schnittmuster zu horten ;-)
    Also in meine Kopfkino sehe ich mich schon in dem blassgeben Etwas, am nächsten Ball, durch den Saal schwebend...

    AntwortenLöschen