Sonntag, 1. Februar 2015

Getrödelt, Gefunden, Gefreut! #23

Es ist der Erste im Monat und damit begrüße ich euch ganz herzlich: Willkommen zu Getrödelt Gefunden Gefreut! 

Worum geht's? Trödelei! Genauer gesagt um alle alten Schätze bis rund 1980, die ihr im Laufe des letzten Monats ertrödelt habt oder - falls es ein sehr glückloser Monat war - sonstwie nochmal besonders in der Hand hattet. Es muss nicht der Flohmarkt um die Ecke sein - es trödelt sich auch wunderbar in Secondhandläden oder im Internet. 
Wie kann ich mitmachen? Einfach einen Beitrag auf Deinem Blog veröffentlichen, diesen Beitrag in der Liste unten verlinken und fertig.
Was muss ich beachten?  Toll wären ein paar Hintergrundinformationen zum ertrödelten Stück: Was ist es? Wo hast Du es her? Was hat es gekostet? Wieso genau dieses Stück?

Und bitte verlinkt doch diesen Beitrag in eurem Post, damit auch andere hier her finden. Mehr Infos findet ihr hier und jetzt geht's los!

Ich zeige euch heute mal etwas ganz anderes - nämlich Mode für den Herren: Krawatten!

Nun genießen Krawatten keinen besonders guten Ruf - ähnlich wie Hüte gelten sie allgemein eher als verstaubt und werden Bänkern und Ähnlichem zugedacht. Und wenn man so in den normalen Einzelhandel schaut, dann kann man auch niemanden verübeln. Da hängen die Krawatten glänzend, aber lieblos gemustert herunter oder werden gar gleich passend zum Hemd serviert - eingeschweißt hinter Plastikfolie. Doch noch früher war die Krawatte ein Schmuckstück des Herren. 
"Ohne Krawatte ist er nur die Hälfte wert" wußte der Werbeslogan des Deutschen Krawatteninstituts zu verkünden. Aber der Trend ging schon von den 20er und 30er Jahren mit Art Déco über die mageren 40er Jahre bis schließlich in die 50er Jahre. Die Krawatten wurden dabei natürlich nicht selten von den Damen des Hauses gekauft wie diese Anzeige der amerikanischen Firma Arrow Cravats zeigt.
Zusammengefasst wird davon abgeraten die werte Gattin über's Knie zu legen (1) und stattdessen empfohlen ihr zu erklären wie sie passende Krawatten zum Hemd aussucht (2). Dann bringt man der Frau den Crumble-Test bei. Dabei wird das Ende der Krawatte eingecrumblet und nur wenn sie sich wieder die Form legt, dann ist es eine gute Krawatte (3) und bei einem Preis von nur $1 oder $1.50 schont es die Haushaltskasse (4). Weitere Anzeigen dieser Firma zeigten zB wie man sich die Krawatte richtig band oder wie sie falsch oder richtig saß.

Aber wir haben nicht nur einige Krawatten der Marke Arrow ergattert, sondern auch ein anderes sehr interessantes Label entdeckt. Wo man Jeans erwartet hätte, wurde wohl auch feiner Zwirn gefertigt.

Daneben haben wir noch Krawatten von den Wilson Brothers (Flautless), Swandby's und S. C. Holmes & Son. Wir haben die Krawatten wir man an den Marken sieht aus den USA geordert.

Die Muster der Krawatten sind wirklich sehr schön. Die meisten Krawatten sind aus Rayon, also Viskose, gefertigt und haben neben den farbenfrohen Mustern ein hintergründes Jacquardmuster. Sie sind etwas breiter als heutzutage (10-11cm an der breitesten Stelle, heutzutage eher unter 8,5cm) und in ihrer Gesamtlänge etwas kürzer (130cm, heutzutage eher 145cm). Vor allem aber sind die Krawatten alle in hervorragendem Zustand - die meisten machen sogar den Eindruck, dass sie gänzlich ungetragen sind.

Und so wird der Liebste in Zukunft stets mit einem wahren Schmuckstück als Krawatte auftreten.

Was habt ihr denn ertrödelt?

Kommentare:

  1. Hm, also ich persönlich kann mich mit diesen Krawatten überhaupt nicht anfreunden.
    Ich habe auf vielen Knigge- und Kleidungsseminaren gelernt, dass die Dame das Schmuckstück des Herren ist und nichts von seiner Kleidung von ihr ablenken darf (klingt vielleicht sexistisch aber ich finde diese Prämisse sehr schön formuliert)
    Ich finde es ehrlich gesagt kleidsamer, wenn der Herr eine unifarbene Krawatte trägt oder dezent gemustert. Beim Einstecktuch darf meinetwegen ein wenig experimentiert werden.
    LG Pustegurke

    AntwortenLöschen
  2. Ich bin jetzt auch nicht so der Fan der Krawatten. Da ist mir zu viel los, wie Guido sagen würde. Ich stehe ohnehin nicht soooo auf Krawatten, aber wenn, dann darf es bitte eine ganz schlichte unifarbene sein. Gerne auch schwarz. Aber die Instruktionen sind ja mal der Hammer. Bei solchen Funden bin ich immer froh, dass wir heutzutage wenigstens schon ein Stück weiter sind.

    AntwortenLöschen
  3. coole post, sehr interessant und unterhaltsam. ich warte auf den tag, an dem mein man mir erklärt, zu welchem hemd ich welche krawatte zu ordnen darf. hahaha, ich lach mich schief. trägt der deine diese krawatten zum ausgehen?
    meiner kauft binder liebend gerne auf flohmärkten, aber als punkrockiger t-shirtträger, der seinen hübschen hemden etwas entwachsen ist, trägt er sie NIE.
    ich persönlich finde schmale lederkrawatten großartig ... die dürfen sogar gelb sein. komische veranlagung. ;)

    AntwortenLöschen
  4. Was für eine schöne Sammlung, sehen wr dann bald auch Fotos von dem gutgekleideten Herren?
    Meiner mag lieber schmale und schlichte Krawatten, allerdings wüden ihm solche breiten wohl auch nicht so gut stehen.
    lg ette

    AntwortenLöschen
  5. Ich gebe zu, ich bin auch kein großer Fan von bunten Kravatten, obwohl ich Männer im Anzug sehr gerne sehe :) Liebe Grüße, Zuzsa

    AntwortenLöschen
  6. Ich liebe solche Krawatten und bestaune auch immer die schicken Krawatten von Laurence`s Ehemann (Lost In The 50s). Leider trägt mein Puuhbärchen lieber Bowlinghemden, bei denen Krawatten wohl zu viel des Guten wären. Man kann eben nicht alles haben^^
    LG, Sandy

    AntwortenLöschen
  7. Auf den Krawatten ist ja eine Menge los! Ein wirklich interessanter Post. Die Werbung ist ja unglaublich, was für ein Chauvinsmus. Mein Fundstück kommt erst morgen, mir ist erst nachmittags aufgegangen, dass der 1. ist ;o)
    LG Jennifer

    AntwortenLöschen
  8. Da sind wirklich tolle Stücke dabei! Das eine oder andere Muster würde ich mir auch als Stoff wünschen :)
    Liebe Grüße :)

    AntwortenLöschen
  9. Ich bin ja auch der Meinung, dass man als modisch orientierter Mann mindestens ein Exemplar einer Krawatte im Schrank haben sollte. Mein Freund und ich teilen in der Hinsicht leider nicht die gleiche Meinung ;)

    AntwortenLöschen
  10. Oh, ich mag Krawatten sehr. Mein Mann und mein Sohn (20Jahre) tragen fast täglich Krawatten. Mehrfarbig dezent. Mein Sohn sagte mal, wenn es der Wirtschaft schlecht geht, sind die Krawatten breit und kurz, bei guter Wirtschaftslage, lang und schmaler. Ob er damit recht hat, weiß ich nicht so genau.
    Die gezeigten Krawatten finde ich sehr schön.
    Viele Grüße

    AntwortenLöschen
  11. Ein richtiges Krawattenparadis :)

    Ich bin, ehrlich gesagt, kein großer Schlipser doch Deine Kollektion gefällt mir gut :)

    Liebe Grüße
    Björn :)

    AntwortenLöschen
  12. Oh, ich sähe gern mal einen Banker mit einer dieser Krawatten - vielleicht mit der ganz links im Bild mit den Bienchen?

    Liebe Grüße

    von Birgit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wunderbar!! Ich trage solche Teile sogar. Zu noch bunteren Westen.
      Liebe Grüße!!
      Jens

      Löschen
  13. Aus Firmenkrawatten und Werbekrawatten kann man zahlreiche Produkte wie Polster und Co. erstellen. Selbst Vereinskrawatten und Krawatten Tücher werden manchmal zu Polstern oder Decken zusammengenäht. Alle Krawatten und Tücher sind daher einzigartig und bestens wiederverwendbar.

    AntwortenLöschen