Sonntag, 30. November 2014

Lutterloh - Der Goldene Schnitt - Anleitung Teil 2

1. Stoffwahl und Fadenlauf

 

Zunächst wird der Stoff bestimmt. Üblicherweise wurde damals vieles in Baumwolle, Wolle und Leinen, aber auch Seide, Spitze oder Samt genäht. Die Stoffe waren üblicherweise Webware - Jersey und andere gestrickte Stoffe waren selten.

Der Fadenlauf ist bei Lutterloh ebenfalls nicht vermerkt. Meist bestimmt der Stoffbruch bzw. die Senkrechte durch das Kleid gleichzeitig den Fadenlauf. Die übrigen Teile lassen sich dann ganz gut ableiten.

2. Einlage und Details bestimmen

 

Als Nächstes legen wir fest ob und wenn ja welche Teile verstärkt werden sollten. Dabei sollte man beachten, dass bügelbare Verstärkung erst später auf den Markt kam, also war Einlage damals noch nur angenäht. Natürlich kann man sie je nach Stoff trotzdem aufbügeln, aber sollte da schon besonders aufmerksam sein.

Außerdem wird festgelegt ob Teile gedoppelt werden, wie mit (Ärmel-)Säumen umgegangen werden soll, ob Paspeln eingesetzt werden usw.

Ich verstärke bei mir den Ausschnitt, indem ich auf meine Belege dünne Einlage aufbügle. Bei meinen Ärmelsäumen bin ich noch etwas unentschlossen, weil ich mich auch noch nicht auf die Ärmellänge und -weite festgelegt habe.

3. Verschluss festlegen

 

Wir müssen auch noch über den Verschluss reden. Üblicherweise wurden die Kleider damals mit Knopfleisten oder Reißverschlüssen geschlossen. Lutterloh gibt nur teilweise vor wo der Schluss sitzt und um welche Art es sich handelt. Somit sind Details wie Knopflöcher oder genaue Lage von uns selbst zu ergänzen.

Bei meinem Kleid wird im Rockteil der Schluss angezeigt - im Oberteil hingegen nicht. Da das Oberteil sich teilweise überlappt könnte es sein, dass es da keinen weiteren Verschluss gibt, aber ich nähe das Oberteil vorn zusammen und habe daher den Reißverschluss im Oberteil selbst eingezeichnet.

4. Probeteil nähen

 

Ein Thema, das sehr unterschiedlich gehandhabt wird. Bei einem Schnitt wie Lutterloh würde ich dringend zu einem Probeteil raten, denn bei allem Abzeichnen, Überprüfen, Angleichen, Entscheiden können sich Fehler einschleichen und die sollte man beheben. Außerdem entspricht Lutterloh eben dem Prinzip vom Goldenen Schnitt und geht daher von gewissen Proportionen aus - die sollte man an sich anpassen und überprüfen.

5. Änderungen vermerken

 

Falls das Probeteil nicht auf Anhieb sitzt, müssen die Änderungen unbedingt auf dem Schnitt übernommen und  am besten auch für spätere Teile vermerkt werden.

Alles sitzt?

6. ..und Nähen!

 

Dann kann es jetzt endlich losgehen. Nachdem wir uns ausgiebig mit dem Schnittmuster beschäftigt haben, sollte das nun leicht von der Hand gehen.

Kommentare:

  1. Klingt wahnsinnig aufwändig - was sich hoffentlich im fertigen Kleid als lohnenswert erweisen wird. Ich denke auch, lieber vorher etwas mehr Mühe gemacht, damit es hinterher auch richtig passt und gefällt^^ Den blauen Stoff finde ich recht hübsch, mit etwas Weiß und Silber aufgehübscht wird der sicherlich ganz winterlich bzw. weihnachtlich^^
    LG, Sandy

    AntwortenLöschen
  2. ja, es klingt wirklich aufwendig aber du scheinst es gut im griff zu haben :-)
    den blauen stoff finde ich wunderschön und folge gespannt
    lg anja

    AntwortenLöschen
  3. Hui,4 Probekleider...da hab ich nicht den Nerv zu. Wie schön du immer alles durchdenkst, das gefällt mir! Dafür sitzt dann alles bestimmt perfekt. Ich ja eher aus der Rot Fraktion, aber wer sagt denn, dass Blau nicht auch weihnachtlich ist. Für dein Kleid kann ich mir den Stoff sehr gut vorstellen, das wird bestimmt ganz toll! Gleich lese ich nochmal bei Dir wegen der Karos nach und dann gehts auch bei mir ans richtige Kleid, liebe Grüße & bis nächste Woche!

    AntwortenLöschen
  4. Du hast ja Nerven, ich stoße bei einem Probekleid schon an meine Geduldsgrenze. Stoff und Schnitt sind schon mal gut. Ich freue mich auf das fertige Kleid/Ensemble.

    AntwortenLöschen
  5. Du gehst ja sehr präzise ans Werk. Ich bin sehr gespannt auf das Resultat. LG

    AntwortenLöschen
  6. Das ist wirklich sehr viel Aufwand. Da kann das Kleid einfach nur phantastisch werden. Ich bin gespannt, wie es weitergeht. Und den Weihnachtlichen Glanz kannst du dann mit etwas Bling-Bling am Hals unterstreichen. Der Ausschnitt ruft geradezu nach einer schönen Kette.
    Grüße Alexandra

    AntwortenLöschen
  7. Ach, das wird wieder ganz toll, das weiß ich jetzt schon. Ich bewundere echt deine Geduld bei den ganzen Änderungen. 4 Probekleider - ich hätte vermutlich schon beim zweiten keine Lust mehr.
    Freu mich sehr auf das Ergebnis.
    LG Inselsommer

    AntwortenLöschen
  8. Ich lese sehr interessiert, wie aus dieser winzigen Zeichnung eines Schnittes ein Kleid entsteht . Farbe und Material des Stoffes finde ich schon mal sehr traumhaft.
    Viele Grüße
    Sylvia

    AntwortenLöschen
  9. Die Herangehensweise an dein Nähprojekt ist überaus professionell. Da hast du meinen vollen Respekt!
    Deine Posts sind wirklich sehr ausführlich und lehrreich geschrieben. Vielen Dank dafür.

    Ich bin wahnsinnig auf das erste Foto von deinem Kleid gespannt. ;-)

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  10. Ich kann mir vorstellen, dass es richtig viel Spaß macht, das System eines Schnittes so gründlich zu erfassen, wie du es bei deinem Weihnachtskleid tust! Die Farbe des Stoffes gefällt mir sehr und er passt imho gut zum gewählten Modell. Mit Spannung wartet auf weitere Fortschritte
    Bele

    AntwortenLöschen
  11. Ich bin höchst beeindruckt! Die Geduld für vier Probekleider werde ich vermutlich nicht mal dann aufbringen, wenn ich das Hochzeitskleid für meine Tochter nähe. Was voraussichtlich im nächsten Jahr der Fall sein wird. Ich finde es sehr spannend, Dir bei der Lutterloh-Prinzip-Umsetzung zu folgen. Ich hatte schon mal darüber gelesen, aber so eine Dokumentation des Vorgehens hatte ich noch nicht gesehen. Der blaue Stoff gefällt mir sehr, wird sicher toll aussehen mit Weihnachts-Schmuck-Deko :-)
    Liebe Grüße
    Katharina

    AntwortenLöschen
  12. Da habe ich mir doch gerade den Kopf gestoßen beim ehrfürchtlichen Verbeugen vor deiner Anpassungslust. Ich hätte das Ding schon längst Wut schnaubend in die Ecke gepfeffert. Blau finde ich übrigens durchaus feierlich. Dann harre ich mal gespannt aus, was du uns als Nächstes präsentierst... LG mila

    AntwortenLöschen
  13. wow! was für eine Arbeit - Du hast Dir 4 -vier-? Probekleider genäht, ich bin beeindruckt! Das Blau Deines Stoffes leuchtet und ich verfolge gespannt Deine nächsten Schritte äh Nähte ;-)))))

    Liebe Grüße schickt Dir Traudi

    AntwortenLöschen
  14. Ich stelle mich direkt mit an, in der langen Schlange der Bewunderinnen Deiner Gedult beim Zusammentüfteln des Schnittmusters. Vielen Dank, dass Du die Vorgehensweise bei Deiner Arbeit nach dem Lutterloh System so ausführlich schilderst, das macht mir viel Lust darauf es auch einmal zu versuchen. bei so vielen Probeversionen bin ich sicher, dass Dein Enderbenis perfekt sitzen wird. Ich warte bereits neugierig auf die weiteren Foirtschritte und das fertige Kleid.
    Liebe Grüße
    Antje

    AntwortenLöschen
  15. Was - 4 Probekleider!? Ich bin total platt... Soviel Geduld hätte ich nie im Leben. Es ist echt bewundernswert, wie Du an die Sache rangehst und uns dabei auch noch so wunderbar ausführlich daran teilhaben läßt. Ich bin so gespannt auf das endgültige Kleid, gut das es bis Weihnachten nicht mehr lange hin ist :-)
    VG
    Blimi

    AntwortenLöschen
  16. so eine Geduld hätte ich nicht, aber es lohnt sich bestimmt. Das Blau gefällt mir und wird Dir sicher gut stehen.

    LG Bella

    AntwortenLöschen
  17. Wahnsinn, mit welcher Geduld Du trotz des riesigen Aufwandes herangehst. Bin schon gespannt auf die ersten Fotos von Deinem Kleid!

    AntwortenLöschen
  18. Toll, Deine Beiträge. Sie geben viel Aufschluss und ich finde es spannend zu lesen, wie Du an die Dinge heran gehst. Ich bin nicht sicher, ob ich mich an eines der Schneider-Systeme heran trauen würde. Es klingt jedenfalls sehr strukturiert bei Dir - da könnte ich mir mal 'ne Scheibe abschneiden ;)
    Den Musterverlauf-Ratgeber werde ich in jedem Fall noch einmal in Ruhe studieren - ich möcht sehr gern mal Karo.
    Viel Spass noch - ich schaue wieder vorbei.
    Lieben Gruss h

    AntwortenLöschen
  19. Das ist eine spannende Geschichte und sicher eine tolle Erfahrung, wenn man sich viel Zeit für Probekleider und Anpassungen nimmt. Ich bin schon gespannt, wie das Ergebnis aussieht.
    Grüßle Bellana

    AntwortenLöschen
  20. 4 Probekleider - Wahnsinn!!! Da wird das Kleid sicher super passen! Und Hut ab vor deinem Wissen und die Änderungen! Ich bin schon sehr gespannt auf dein Werk!

    Liebe Grüße von Frau Hauptstadtmonster

    AntwortenLöschen
  21. Vier Probekleider - meine Hochachtung. Aber ich kann dich verstehen. Meistens nähe ich nur eines und das wird dann verschlimmbessert.
    Ich finde es toll, dass du uns an dem Werdegang deines Kleides teilnehmen lässt und bin sehr gespannt wie es weitergeht.
    Martina

    AntwortenLöschen