Dienstag, 28. Oktober 2014

Ich & der Rollsaum

Ich habe mich schon lange gefragt, wie dieser schmale, feine Saum an kleinen Blüschen oder leichten Tops geht - auch bei der Bluse sollte der untere Rand zweimal in 3mm Breite umgeschlagen und gesäumt werden. Habt ihr mal versucht 3mm abzubügeln? Und das zweimal? Unmöglich! Ich habe irgendwann das Bügeleisen die Flinte ins Korn geworfen und 10mm breit gesäumt - zu anderem war ich bei allem Feingefühl nicht fähig. Aber es dämmerte mir etwas: da ist doch dieses Nähfüßchen und da war auch der Bericht von Lucy und griselda über den Rollsaum. Und ich vermelde begeistert, dass es wirklich funktioniert!
Das Füßchen rollt den Saum ein und steppt dann perfekt ab - keine Kanten, kein Versäubern, kein Bügeln! Ich musste lediglich die ersten paar cm einbügeln, damit das Füßchen einen Anfang findet, aber ansonsten geht das einwandfrei.

Schwierig wird es allerdings bei Abnähern oder Nähten, sodass ich mir im Eifer des Gefechts meinen Saum an der Bluse ein wenig verhunzt habe und mehrmaliges Auftrennen und Neuansetzen hat es nur noch schlimmer gemacht. Aber die Bluse wird eh in Rock und Hose gesteckt, sodass ich damit leben kann und weitermache. Wahlweise könnte ich auch einfach abschneiden und nochmal ganz neu säumen, aber das entscheide ich später spontan.

Habt ihr Tipps wie ich den Rollsaum geschickt auch über Abnäher kriege? Muss ich vielleicht etwas wegschneiden, damit es nicht zu viel Stoff wird oder Ähnliches? Da ich sicher noch häufiger auch feine Stoffe vernähe, wäre ich da über ein paar Tipps sehr dankbar!

Und habt ihr das Füßchen auch schon entdeckt? Kennt ihr überhaupt alle Füßchen eurer Nähmaschine und nutzt die auch?
[verlinkt beim Creadienstag]

Kommentare:

  1. Danke fürs Erinnern, diesen Nähfuß besitze ich auch, da könnte ich mir einige Arbeit beim Säumen sparen. Und dein Ergebnis sieht echt super aus.

    LG Judith

    AntwortenLöschen
  2. Rollsaum hat bei mir leider noch nie funktioniert. Mir fehlt aber auch eine gute Anleitung dazu. Ich hatte nur in der Nähmaschinenbeschreibung nachgelesen und das war recht mau.

    Ich werds aber sicher versuchen.

    Ansonsten verwende ich teilweise noch das Knopfloch- und das Reissverschlussfüsschen. Ich hab aber auch nur eine billig-Nähmaschine, die hatte nicht mehr Zubehör ;)

    LG
    Petra

    AntwortenLöschen
  3. Sieh mal an, das Füßchen kannte ich natürlich noch nicht. Jetzt wird mir einiges klar, nachdem ich an meinen Wülsten schon verzweifelt bin. LG mila

    AntwortenLöschen
  4. Mmmh, das Füsschen hat bei mir auch noch nicht so richtig funktioniert. Habe es allerdings auch noch nicht mit Vorbügeln probiert. Vielleicht würde es ja helfen schwierige Stellen auch kurz anzubügeln??? Liebe Grüße, Zuzsa

    AntwortenLöschen
  5. Ich hab auch so ein Füßchen - tolle sache solange keine Nähte dazwischen kommen :( Ich nähe gerade einen Unterrock der auch einen Rollsaum bekommen soll. Ich werde dabei mich an dieser Anleidung orientieren.
    Ich bin schon sehr gespannt auf die Bluse!
    Liebe Grüße,
    yacurama

    AntwortenLöschen
  6. coole sache, das! muss ich auch mal probieren. vllt. hilft es, wenn du die kritischen stellen auch vorbügelst?
    lg,
    molli

    AntwortenLöschen
  7. Sieht super aus deine Naht! Ich bin auch über die Machwerk Seite darauf aufmerksam geworden. Bei den Abnähern hatte ich die gleichen Probleme wie du. Plattbügeln hilft und ganz vorsichtiges und vor allem langsames arbeiten hat mir geholfen.
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  8. Deine Naht ist schön geworden. Aber soviel ich weiss, kann man mit dem Rollsaumfüsschen nicht über Nähte nähen. David Coffin hat das zumindest in seinem Shirtmaking-Buch geschrieben. Er hört kurz vor der Naht auf, fängt dahinter wieder an und mach den Rest dann nachträglich "freihändig".
    Ich persönlich bin kein grosser Fan von diesem Fuss, eben aus diesem Grund.
    Ich mache meine Rollsäume so:
    1. Saumkante gerade schneiden
    2. Absteppen 0,5 cm neben der Schnittkante
    3. Umbügeln, so dass die Steppnaht gerade auf der Innenseite ist
    4. Wieder knappkantig absteppen (jetzt durch 2 Lagen)
    5. Wieder umbügeln, s.o.
    6. Ein letztes Mal absteppen (durch 3 Lagen).
    Kling aufwändig, geht aber eigentlich ganz fix und macht einen schönen schmalen Saum, der auch ein bisschen Gewicht mitbringt, das ist vor allem bei dünnen Kleidern und Röcken schön.

    AntwortenLöschen
  9. Ich hab den Fuß auch, aber nie benutzt ;-( muss ich unbedingt probieren. Ich finde die "Technik" von Couturette sehr interessant, muss ich auch probieren. Im Moment benutze ich am liebsten Schrägband, ich nähe ihn rechts auf rechts, so 5 mm vom Rand, und dann falte ich ihn so viel ich es brauche, je nach dem ob der Schragband sichtbar werden soll oder nicht. Klappt auch sehr gut und gibt etwas Gewicht !
    Liebe Grüße
    Nathalie

    AntwortenLöschen
  10. leider hab ich so ein Füßchen nicht... aber ich hab gerade recherchiert, dass es das extra für meine Maschine zu kaufen gibt... vielleicht wäre das mal ne Anschaffung wert.
    Grüße Sonnenblume

    AntwortenLöschen
  11. Sorry, habe deine Frage im letzten Post heute erst gelesen, sonst hätte ich schon früher geantwortet.
    Ich muss gestehen, ich mach solche friemeligen Dinge lieber mit der Hand, also wie über die Abnäher nähen. Bei manchen Stellen hilft auch eine Pinzette oder eine Stecknadel, um den Stoff im richtigen Moment ins Füsschen zu porkeln. Und bei kleinen Sachen wie Biesen könnte man vielleicht den Saum erst nähen und die Biesen dann wenige mm darüber enden lassen.
    Es gibt ein sehr gutes Buch über allerhand Nähfüsse "The sewing machine attachment book". Allerdings geht es da ausschliesslich um alte Nähmaschinen und ihr Zubehör, ich glaube du nähst auf einer modernen, oder?
    Und da ich es beim letzten Mal versäumt habe: Deine kurzärmelige Bluse ist sehr schön geworden, freu mich auf die aubergine-Variante!
    lg ette

    AntwortenLöschen
  12. Es kommt halt drauf an wie dick dein Material ist- bei Chiffon konnte ich sogar ( ganz langsam...) über eine Kappnaht rollsäumen, das ging erstaunlich gut. Állerdings habe ich da den breiteren Säumer genommen, der schmale hätte das nicht gepackt.
    Ansonsten hat Couturette recht: 1 cm vor der neuralgischen Stelle aufhören und dann wieder ansetzen.
    Rollsäumen geht so schnell wenn man es erst mal raus hat- und deine Naht schaut doch super aus!

    AntwortenLöschen
  13. Den Fuß habe ich auch vor kurzem wieder entdeckt. Vor längerer Zeit hatte ich den mal ausprobiert, kam aber nicht wirklich damit klar. Dann bin ich über eine Anleitung gestolpert wie man den Anfang gut überwinden kann und schon ging es gut. Hier http://madeitinvintage.wordpress.com/2014/05/21/1946-kuchengardine/ hatte ich ihn gleich meterweise angewandt.
    Viele Grüße, Nicole

    AntwortenLöschen
  14. oh, ich starre seit einer weiel auf das lila ... jetzte weiß cih endelich an was es mich erinnert! an 2 quietsche lilane röcke, den einen habe ich in den usa, den anderen noch in karlsruhe gethrifted. beide in einem schönen 40er stil ... beide passen mir nicht und der vintage laden um die ecke wollte sie nicht da sie LILA sind. mal sehen , ob sich jemand auf dem sonntags flohmarkt über die freut. ... bis dahin starre ich weiterhin hypnotisiert auf deine lila näharbeit.

    AntwortenLöschen
  15. Ich hab' das Ding seit letztem Weihnachten und komme damit gar nicht klar. Habe durch Lucy die von Couturette verwendete Methode entdeckt und so klappt das auch echt gut und geht schön flott. Aber vielleicht gebe ich ihm noch mal eine Chance...

    AntwortenLöschen