Sonntag, 27. Juli 2014

Praktische Mode

Als Heinz Schulze eines Tages im Frühjahr 1953 nach hause kam stand seine Frau Lieselotte am Herd und machte das Abendessen. Er setzte sich und auch die kleine Regina hatte sich schon mit frisch gewaschenen Fingern gesetzt. Lieselotte tischte auf und sie aßen gemeinsam. Es war reichlich und Heinz rieb sich genüßlich den Bauch während die kleine Regina aufgeregt erzählte, dass sie heute ein Schneckenrennen veranstaltet und welche Schnecke gewonnen hatte.

Da kam ganz leicht ein verführerischer Duft auf, aber Heinz wusste ihn nicht zuzuordnen. Unvermittelt begann Lieselotte zu sprechen und schimpfte, dass die Schneiderin, die immer zu den Schulze nach hause kam, schon wieder einen Termin verpasst hatte und sowieso war die so überlastet, dass die kleine Regina schon immer aus den Blusen rausgewachsen war, wenn die endlich fertig waren. Das ginge so nicht weiter, klagte Lieselotte und stand auf ohne aufzuhören zu reden. Stoffe seien gar nicht so teuer und ein bisschen nähen kann sie ja selbst auch. Sie hat doch die Nähmaschine ihrer Mutter. Lieselotte machte den Herd auf, der schmackhafte Geruch strömte heraus und Heinz erkannte ihn sofort: Gedeckter Apfelkuchen! Er liebte gedeckten Apfelkuchen und Lieselotte wusste das nur zu gut. Er wusste sofort, dass sie nur gebacken hatte, um ihm irgendetwas schmackhaft zu machen - er bemühte sich aufmerksam zu zuhören, doch das Abendessen hatte ihn träge gemacht und der süße Geruch nebelte ihn ein. Sie bräuchte nur ein paar Schnittmusterhefte, dann kann sie selbst nähen - das wäre auch viel günstiger und schneller. Ein Stück Kuchen landete auf dem Teller vor Heinz und er roch die Äpfel, den Zucker und eine Prise Zimt während Lieselotte die Schlagsahne holte und abwartend in den Händen hielt. Es gibt da so wundervolle Hefte und sie braucht auch nur 1,25 DM mehr Haushaltsgeld alle vier Wochen. Heinz mochte seinen gedeckten Apfelkuchen am liebsten heiß und das dauerte ihm alles viel zu lange - Ja, schon recht! murmelte er und griff gierig  nach der Schlagsahne.

Und so begab es sich über mehrere Monate, dass Frau Gertrude Döring, von Trudis Schneiderbedarfsladen, am Monatsende behände den Namen "L. Schulze" auf die neuste Ausgabe der Praktische Mode schrieb. Trudi brauchte nie in die Unterlagen schauen, wenn sie die Namen ihrer Kundinnen vermerkte. Praktische Mode für Lieselotte Schulze, Schwabe der neue Schnitt für Hedwig Plum und so weiter.
Die Türglocke leutete und ihr Sohn Fritz stand in der Tür - wie immer dreckig vom Haarschopf bis zu den Zehen. Trudi seufzte laut und fragte sich wie der Knabe es schaffte sich an einem so kurzen Schultag so schmutzig zu machen. Sie drückte ihm den Stapel Zeitschriften und einen Groschen in die Hand, dann klopfte die dem Jungen den Hosenboden ab, seufzte nochmal dramatisch über die Staubwolke die dabei entstand und schickte ihn los, um die Zeitschriften zu den wartenden Damen zu bringen.

Lieselotte hatte inzwischen ihr zweites Kind bekommen - noch ein Mädchen. Zum Nähen kam sie daher nur sehr wenig, aber die Zeitschriften bereiteten ihr so viel Freude, dass sie sie weiterhin bezog. Aus manchen nähte sie oft und gern, die anderen legte sich behutsam in einen Karton auf dem Speicher. Dort lagen sie dann jahrelang, während die anderen Zeitschriften verloren gingen oder auseinander fielen. Nach 50 Jahren wurden die Zeitschriften wiederentdeckt und zum Verkauf angeboten. Sie fanden einen Käufer und wurden fortan wieder bestaunt, bewundert und endlich benutzt!

So oder völlig anders begab es sich, dass ich nun im Besitz eines riesigen Stapels Praktische Mode und ein paar Constanze Modehefte bin.
alte Zeitschriften, Modezeitschrift
Ich habe die guten Stück eher zufällig bei den kleinanzeigen des bunten Auktionshauses gefunden. Die Verkäuferin hatte sie gar nicht mit angegeben, aber ich habe sie auf den Bildern entdeckt. Nach einigen Verhandlungen habe ich für 44x Praktische Mode und 7x Sonderhefte der Constanze 150 Euro inklusive Versand gezahlt. Das sind 2,97 Euro pro Heft - ein sehr guter Schnitt, denn alle Hefte sind vollständig und auch wenn ich es mich im Angesicht des Alters fast nicht traue zu sagen, aber manche Hefte sind wirklich wie neu! Ich bin so begeistert, dass ich nicht bis zum nächsten Getrödelt, Gefunden, Gefreut warten konnte - ich musste sie euch gleich zeigen!

alte Zeitschriften, Modezeitschrift
Und keine Sorge, die kleine Geschichte war nur einer langen Radtour direkt nach dem Erhalt der Hefte geschuldet - es steht auf vielen Hefte "L. Schulze" und ich fragte mich wer das ist und wer das geschrieben hat und so nahm das seinen Lauf. Ich hoffe ich habe niemanden verschreckt und ihr habt es bis zum Ende des Textes geschafft!
alte Zeitschriften, Modezeitschrift
Was sagt ihr zu meinem neusten Griff? Und ab wann ist man eigentlich Sammler?

Kommentare:

  1. Hast niemanden verschreckt, die Geschichte ist doch wirklich passend und sehr schön. Aber am meisten kann ich Deine Freude verstehen, eine wirkliche Raritätensammlung, gut erhalten, das ist ein Fang. Jetzt kannst Du wieder loslegen und wir uns auf tolle neue Kleider von Dir freuen. Ganz lieben Gruß Verena

    AntwortenLöschen
  2. Herrlich! Was für ein Schatz, den du da gefunden hast.
    Und die Geschichte ist allerliebst.

    LG
    Petra

    AntwortenLöschen
  3. Die sind ja traumhaft!!!! Oh, da würden wir alle gern mal drin blättern und das eine oder anderen daraus schneidern. Das rote Kleid wäre für mich schon mal ein Beispiel.
    Deine Geschichte um die Hefte hat mir sehr gefallen. Ich war ständig am Schmunzeln, denn auch praktiziere hin und wieder diese Methode um mein Ziel zu kommen. Deshalb habe ich heute eine Janome 6500, eine Overlook und eine Strickmaschine UND ein Nähzimmer!
    Ich wünscht dir sehr viele schöne Stunden mit deinen Neuerwerbungen.
    Liebe Grüße
    Agnes

    AntwortenLöschen
  4. Was eine schöne Geschichte! Die Zeitungen sind ja super - ein echtes Schnäppchen.
    Und was die Agnes ihrem Mann kocht, DAS würde mich mal interessieren. Ich bräuchte auch noch so einiges ;-)
    Liebe Grüße, Sandra

    AntwortenLöschen
  5. Glückwunsch zu dieser tollen Heftesammlung. Die sehen ja wirklich noch aus wie neu. Da hast Du einen richtigen Glücksgriff getan. Ich beneide Dich um diese schönen Hefte und wünsche DIr viel Spaß beim Schmökern und beim Nachnähen der schönen Kleider! LG Carolin

    AntwortenLöschen
  6. Komisch jetzt hab ich Hunger auf Apfelkuchen. Ob ich damit meinem Mann auch eine Freude machen könnte? ;o)
    Ich frage mich auch oft wem alte Sachen, die ich auf dem Flohmarkt kaufe, vorher gehört haben. Besonders wenn ein Name darauf steht.
    Einen schönen Schatz hast du da gehoben, allein die Titelillustrationen sind schon wunderbar.
    Liebe Grüße
    Jennifer

    AntwortenLöschen
  7. Was für eine tolle Geschichte und wie es sich gehört mit einem Happy End :)
    Jetzt sind bestimtm ganz viele Leserinnen neidisch bei dem riesen Packen Zeitungen die du da ergattert hast. viel spaß beim Stöbern und vor allem nähen!
    lg

    AntwortenLöschen
  8. toll - du wirst bestimmt vieles davon nähen - die Geschichte finde ich übrigens sehr schön geschrieben

    lg gabi

    AntwortenLöschen
  9. Sehr schön geschrieben :) ... und ich glaube gar keine so unwahrscheinliche Geschichte. Liebe Grüße, Zuzsa

    AntwortenLöschen
  10. Genial, deine Geschichte, die sich liest, als wäre es wirklich so gewesen, und auch deine "Beute". Viel Spaß damit
    Alexandra

    AntwortenLöschen
  11. Eine schöne Geschichte, ich habe schon den leckeren Apfelkuchen gerochen und konnte mir bildlich vorstellen, wie Lieselotte mit Schürze plappernd durch die Küche huscht und ihren Mann davon überzeugt wie toll es doch ist für klein Reginchen zu nähen :)
    Gefällt mir und ganz viel Spaß mit den Heftchen!
    Liebe Grüße
    Janine

    AntwortenLöschen
  12. Klasse Geschichte :-), ich dachte erst es geht um deine Oma, auf ebay wär ich nie gekommen. Glückwunsch zu den Heften, ich hab auch zwei oder drei und find die toll, weiß gar nicht warum sich immer alle über Burda Schnittbögen aufregen ;-)

    LG

    AntwortenLöschen
  13. ach, wie schön! Herzlichen Glückwunsch. Einen ähnlichen Fang habe ich Anfang des Jahres gemacht und ich liebe es, in den alten Heften zu blättern. Am besten sind die Werbeanzeigen.
    Viel Spaß damit
    LG Inselsommer

    AntwortenLöschen
  14. Wunderschöne Geschichte! Und was für ein Schatz! Ich bin begeistert. LG

    AntwortenLöschen
  15. Toll, allein die Cover sind schon das Geld wert!

    AntwortenLöschen
  16. darf ich die mir mal ausleihen? ;)
    ...ich habe grade ein konvolut schneiderhefte bei e-dings nicht gewonnen, ... ich brauch nachschub!

    AntwortenLöschen
  17. Eine super Geschichte - so oder so ähnlich hat es sich sicher zugetragen! :) Die Hefte sind toll, da hätte ich wohl auch nicht widerstehen können! :)
    LG Mary

    AntwortenLöschen
  18. Schnappatmung. Ganz schlimme Schnappatmung... Wie sind denn die 50er-Hefte der Praktischen Mode? Lohnen die sich? In den 40ern waren die Modelle ja hammermäßig.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich mag zwar die 40er auch ein wenig lieber, aber die Modelle sind wirklich zauberhaft - ich zeige auch ganz bestimmt noch einige hier. Insgesamt sind aber viele, unterschiedliche Modelle mit ausgewogenem Größenverhältnis drin und weiterhin wenig Werbung und Unnützes! Man merkt so in '59 dann erste Ansätze, die die Taille verschwinden lassen, also ab den 60er würde ich sie mir nicht mehr holen.

      Löschen